Das Bewerbungsgespräch: Ablauf, Fragen und Tipps So überzeugst du deinen Wunscharbeitgeber von dir

Ablauf Vorstellungsgespräch: Das Personaler im Vorstellungsgespräch Fragen stellen ist allgemein bekannt. Damit du auf diese optimal vorbereitet bist, haben wir Tipps und Beispiele für dein Bewerbungsgespräch. Welche Fragen im Bewerbungsgespräch besonders beliebt sind und wie du darauf antworten kannst, erfährst du bei uns.
Bewerbungsgespräch
Verfasst von: Redaktion | Artikel vom: 17.07.2017 | Aktualisiert am: 13.06.2019

Tipps für Erfolg im Vorstellungsgespräch

Herzlichen Glückwunsch, du wurdest zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen! Deinem Ziel deinen Traumjob zu bekommen bist du also soeben ein Stück näher gekommen. Jetzt musst du deinen potentiellen Chef noch im Vorstellungsgespräch überzeugen. Damit du einen guten ersten Eindruck im Bewerbungsgespräch hinterlässt und Fehler im Vorstellungsgespräch vermeiden kannst, ist eine gewisse Vorbereitung nötig.

Ein geschickter Smalltalk mit dem zukünftigen Chef gehört genauso zur perfekten Vorbereitung wie die Einhaltung des Dresscodes. Wer reicht wem zuerst die Hand und darf man schon im ersten Gespräch das zukünftige Gehalt sprechen? Ist es gewünscht Fragen zu stellen und gibt es vielleicht so etwas wie einen Knigge fürs Vorstellungsgespräch? Fragen über Fragen auf die ALPHAJUMP die Antworten hat.

Du suchst einen Job? Auf ALPHAJUMP erhältst du kostenlose Job-Angebote und Job-Anfragen von Arbeitgebern.

1. Vorstellungsgespräch- Motivation und Vorbereitung

Egal ob fürs Praktikum, den Nebenjob, das Bewerbungsgespräch für eine Ausbildung oder einfach für den Jobwechsel. Für Leute, die einen Job suchen, führt in unserer Gesellschaft kein Weg an Bewerbungsgesprächen vorbei. Und aus diesem Grund sollte man sich immer bemühen, das Beste daraus zu machen.

Vorbereitung ist die halbe Miete – das sagt man so. Aber was bedeutet das konkret im Fall eines Vorstellungsgesprächs? Zunächst solltest du dich intensiv mit dem Unternehmen beschäftigen, bei dem du dich beworben hast. Denn nichts ist schlimmer als keinen Schimmer von dem Unternehmen zu haben an das du eine Bewerbung schreibst. Hilfreich sind hier:

  • Geschäftsberichte,
  • Presseartikel,
  • Social Media Profile
  • und die Homepage des Unternehmens.

Plane außerdem deine Anreise sorgfältig. Nichts ist unangenehmer, als unpünktlich zum Vorstellungsgespräch zu erscheinen. Auch wenn du Vorstellungsgespräche im Ausland hast, überlege dir genau, wie viele Tage vorher du anreist.

Zur Vorbereitung gehört auch, sich über eigene Fragen Gedanken zu machen. Das zeigt dein Interesse am Unternehmen und an deinem potenziellen neuen Job.

Da gute Vorbereitung sozusagen alles ist, wollen wir dir einen kurzen Überblick darüber geben, worauf du vor einem Bewerbungsgespräch achten solltest:

  • Time Management: Notiere dir alles, was du für dein Gespräch organisieren musst, damit du nichts vergisst. Nimm dir genug Zeit dafür, ruhig mehrere Tage.

    Speicher dir die Nummer und den Namen deines Gesprächspartners, damit du ihn informieren kannst, wenn du aufgehalten wirst.

    Stelle sicher, dass du rechtzeitig wach wirst (mehrere Wecker).

  • Anreise: Teste deine Anreise im Vorfeld, um einen Eindruck des Weges und der benötigten Zeit zu bekommen.

    Informiere dich nach Parkmöglichkeiten.

    Kalkuliere besser 15 Minuten zusätzlich für deine Anreise ein.

  • Bewerbungsunterlagen: Stelle sicher, dass du alle Bewerbungsunterlagen zu dem Gespräch mitnimmst.

    Nehme auch einen Notizblock und einen Stift mit.

  • Dresscode: Informiere dich zum Dresscode des Unternehmens. Du solltest die richtige Kleidung passend zu der Stelle tragen.

  • Das Bewerbungsgespräch: Informiere dich über deine Gesprächspartner und über das gesamte Unternehmen sorgfältig. Handelt es sich dabei um die Fach- und Führungskräfte? Oder nur um ihre Vertreter?

    Als Quelle können die Firmenhomepage und auch die Social Media Kanäle dienen, vorausgesetzt die Firma ist dort präsent.

  • Das Jobangebot: Du solltest die Stellenausschreibung genau kennen. So kannst du explizit auf die beschriebenen Aufgabenbereiche eingehen.

    Auch wenn es dir unangenehm ist: Es kann gut sein, dass du nach deinen Gehaltsvorstellungen gefragt wirst! Mache dir im Vorfeld bereits Gedanken darüber, damit du nicht überstürzt antworten musst oder mit der Frage überrumpelt wirst.

  • Haltung bewahren: Sei höflich und freundlich.

    Bemühe dich um einen festen Händedruck.

    Achte auf deine Körpersprache, hier sind Soft Skills gefragt!

2. Der Ablauf Im Bewerbungsgespräch

Was wichtig ist für einen guten Eindruck? Pünktlichkeit! Zu früh zu erscheinen ist hier aber genauso unangebracht wie zu spätes Erscheinen. Trotzdem gilt, sei lieber ein wenig zu früh, als zu spät. Damit du nicht völlig abgehetzt ankommst, plane deshalb genug Zeit ein.

Dass du aufgeregt bist wenn dir dein neuer Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch gegenübersitzt ist völlig normal und auch in Ordnung. Versuche aber einen kühlen Kopf zu bewahren und deine Aufregung schnell abzulegen, denn der erste Eindruck ist der wichtigste. Außerdem hat der neue Chef ja ein Interesse an dir als potentiellen Arbeitnehmer, weshalb er nicht darauf hinarbeitet dich bloßzustellen oder ähnliches.

In der heutigen Zeit musst du bei einem Bewerbungsgespräch aber nicht unbedingt physisch anwesend sein. Du hast auch die Möglichkeit, ein Vorstellungsgespräch per Skype oder Telefon zu führen. Ist dies der Fall solltest du natürlich auch auf dein äußeres Erscheinungsbild achten und dir vor allem eine ruhige Umgebung suchen, in der es nicht zu Störungen kommen kann.

Ein Vorstellungsgespräch unterliegt in der Regel einem bewährten Muster und soll dazu dienen den Bewerber richtig kennenzulernen. Da jeder Bewerber natürlich individuell ist kann der Ablauf auch immer etwas unterschiedlich sein. Grundsätzlich kann das Vorstellungsgespräch aber in folgende Phasen eingeteilt werden:

Der Ablauf eines Vorstellungsgesprächs sieht meistens so aus:

  1. Begrüßung und Smalltalk
  2. Kennenlernen
  3. Selbstpräsentation des Arbeitgebers
  4. Rückfragen
  5. Abschluss
Du suchst einen Job?
Hier erhältst Du Job-Angebote von Top-Arbeitgebern
Jetzt Profil anlegen
Drop_animation

2.1 Small Talk – die wichtigsten Tipps

  • Gib dich ruhig und gelassen und begrüße dein Gegenüber freundlich.
  • Gerne darfst du zugeben, dass du nervös bist. Das wirkt sympathisch und nimmt dir ein wenig Druck ab.
  • Humor darfst du natürlich auch zeigen, das lockert die ganze Situation ein wenig auf.
  • Beim Händedruck solltest du dem Personaler den Vortritt lassen. Achte auf einen feste Händedruck, die namentliche Vorstellung und den Blick in die Augen.
  • Bekommst du etwas zu trinken angeboten, nimm es ruhig an. Ein Glas Wasser kann bei einem immer trockener werdenden Hals die Rettung sein.

2.2 Kennenlernen – die wichtigsten Tipps

Ein am Tisch geführtes Drei Personen gespräch
zoom_in
Kennenlernen im Bewerbungsgespräch

In dieser wichtigen Phase des Vorstellungsgespräches ist nicht der Raum, deinen tabellarischen Lebenslauf wiederzugeben– den sollte der Personaler im besten Fall bereits kennen. Beschreibe vielmehr was dich zur Bewerbung bewogen hat und stelle deine persönlichen Stärken dar, die für deine Arbeit im Unternehmen von Relevanz sind. Erläutere Qualifikationen, die im Zusammenhang mit dem angestrebten Job stehen und punkte mit deiner Persönlichkeit.

Hier kannst du zum Teil ganz offensiv von dir erzählen. Im Normalfall stellt der Personaler aber Fragen, auf die du antworten kannst. Zehn beliebte Personalerfragen, die häufig aufkommen, findest du etwas weiter unten.

2.3 Selbstpräsentation des Arbeitgebers

Nachdem du ein wenig Zeit hattest dich vorzustellen, ist nun das Unternehmen dran. Bleibe aufmerksam während der Personaler dir wichtige Informationen gibt und unterbreche ihn nicht. Für Rückfragen hast du auch nach der Präsentation noch Gelegenheit.

2.4 Rückfragen

Neigt sich das Gespräch dem Ende zu, erkundigen sich die Personaler oft danach, ob es noch Rückfragen gibt. Hier hast du die Möglichkeit nochmal zu punkten. Wenn du Nachfragen stellst oder eine Rückmeldung gibst zeugt das von Interesse, was den Personaler sicherlich freut. Eigene Fragen im Vorstellungsgespräch kannst du dir bereits im Vorfeld oder im Zuge deiner Vorbereitung notieren, damit du sie im Eifer des Gefechts nicht vergisst.

Mit gutem Gewissen stellen kannst du zum Beispiel Fragen zur Einarbeitung, zur Größe des Teams in dem man arbeitet, zum Führungsstil, zur Unternehmensgröße, zur Expansion oder zu Aufstiegschancen. Vorsichtig sein solltest du aber mit Fragen nach Arbeitszeiten, Urlaubsregelungen oder Zusatzleistungen. Hängst du beispielsweise die Frage nach der Arbeitszeit an inhaltliche und berufsbezogene Fragen an, sollte dies nicht negativ auffallen. Wäre es die einzige Frage die du zu stellen hast, behalte sie lieber für dich.

2.5 Abschluss

Am Ende darfst du dich nach dem weiteren Verlauf des Auswahlprozesses erkundigen. Bedanke dich nochmals für die Einladung zum Vorstellungsgespräch und für das interessante Gespräch. Zu guter Letzt solltest du dich freundlich Verabschieden, auch hier wieder mit einem festen Händedruck.

3. Fragen und Antworten Bewerbungsgespräch - 10 Beliebte Personalerfragen

Hier haben wir dir zehn typische Fragen von Personalern zusammengestellt. Zu einer perfekten Vorbereitung gehört auch zu wissen, worauf der Personaler mit den Fragen hinauswill. Deshalb haben wir dir die einzelnen Fragen erläutert.

Zu diesen typischen Fragen im Vorstellungsgespräch solltest du auf jeden Fall die passenden Antworten parat haben. Lügen haben kurze Beine, selbst die besten Antworten sind deshalb nichts wert, wenn sie gelogen sind. Spätestens wenn du eingestellt wirst und sich herausstellt dass du nicht ehrlich warst, wirft das ein schlechtes Licht auf dich. Bleib also immer bei der Wahrheit.

10 beliebte Personalerfragen im Bewerbungsgespräch:

Frage 1: Stellen Sie sich bitte einmal vor.

Hier hast du Raum einen kleinen Einblick auf deine Person zu geben. Auch wenn es die Situation etwas auflockert solltest du nicht deine ganze Lebensgeschichte erzählen. Wenn du Anekdoten erzählen willst, überleg dir vorher genau, welche angebracht sind.

Hier kannst du punkten wenn du dich im Vorhinein über das Unternehmen erkundigt hast. Kannst du darauf nicht adäquat antworten weiß der Personaler genau, dass du dich nicht hinreichend interessiert und vorbereitet hast.

Hier kannst du auf die Beschreibung der ausgeschriebenen Stelle eingehen und anführen, welche Wünsche du an den neuen Job hast. Formuliere hier positiv und lästere nicht über deinen alten Arbeitgeber, bei dem es vielleicht nicht so lief wie du es dir für den zukünftigen Job wünschst.

Diese Frage bereitet vielen Bewerbern schonlange vor dem Gespräch Kopfzerbrechen denn die Antwort soll gut überlegt sein. Du solltest dich nicht unter deinem Wert verkaufen aber auch keine unrealistisch hohen Gehaltsforderungen stellen. Recherchiere auf jeden Fall im Voraus gründlich: wie viel Geld verdienen andere in vergleichbaren Jobs, Unternehmen und Branchen? Wenn du dir unsicher bist, kannst du alles rund um die Gehaltsverhandlung auch im ALPHAJUMP Karriereguide nachlesen.

Hier kannst du ruhig ehrlich sein und sagen wie du dir deine Karriere im Unternehmen vorstellst. Natürlich musst du nicht eine detaillierte Beschreibung deines gewünschten beruflichen Werdegangs abgeben. Wenn du aber weißt in welche Richtung es gehen soll, raus mit der Sprache!

Hier will der Personaler in erster Linie wissen, ob du organisiert bist, Dinge richtig priorisieren kannst und ob du ein gutes Zeitmanagement hast. Natürlich kannst du hier auch etwas aus deinem Alltag erzählen. Der Personaler ist aber eher weniger an einer detaillierten Beschreibung deines Tagesablaufes interessiert.

Unter Stärken kannst du anführen, worin du gut bist und was du besonders gut kannst. Du musst dich nicht zurückhalten sondern kannst und solltest ehrlich antworten. Preise dich allerdings auch nicht selbst in den Himmel sondern suche dir zwei bis drei Stärken heraus, die im besten Fall auch einen Bezug zum Unternehmen haben.

Sprichst du im Bewerbungsgespräch Schwächen an, solltest du genauso gut überlegen. Führe keine gravierenden Schwächen oder Fehler an. Suche dir eher kleine Schwächen heraus und beschreibe dann, wie du diese verbessern könntest oder ob du bereits daran arbeitest. Am besten überlegst du dir schon bei der Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch, welche Schwächen du nennen willst.

Hier kannst du auf die Stellenanzeige verweisen und sagen, warum genau deine Eigenschaften dafür gut sind. Sei hier nicht zu zurückhaltend und führe ehrlich an, warum du für den Job die nötige Erfahrung mitbringst

Hier solltest du nicht unbedingt einen gravierenden und folgenschweren Misserfolg anführen, der sich gegebenenfalls wiederholen könnte. Führe lieber etwas an, wovon du definitiv weißt dass es nicht wieder passieren würde und woraus du etwas für die Zukunft gelernt hast. Der Prüfer erwartet hier eine Antwort, die ihm Aufschluss über deine Fähigkeit zu Selbsteinschätzung und Selbstkritik gibt.

Hier will der Personaler abchecken, wie sehr du den Job willst. Auch wenn ein Umzug vielleicht gar nicht nötig wäre. Antworte hier wirklich aufrichtig. Bist du nicht bereit für einen Job umzuziehen? Dann führe das an. Wenn du diesbezüglich nicht die Wahrheit sagst entsteht für beide Seiten eine Lose-Lose-Situation.


Zu diesen typischen Fragen im Vorstellungsgespräch solltest du auf jeden Fall die passenden Antworten parat haben. Lügen haben kurze Beine, ein alter Spruch der auch in diesem Kontext gut passt. Fragen im Bewerbungsgespräch solltest du immer ehrlich beantworten. Spätestens wenn du eingestellt wirst und sich herausstellt dass du nicht ehrlich warst, wirft das ein schlechtes Licht auf dich.

3.1 Fiese Fragen im Bewerbungsgespräch

Neben den allgemeinen Fragen, die im Bewerbungsgespräch auf dich zukommen, kannst du auch mit fiesen Fangfragen konfrontiert werden. Mit diesen Fragen versuchen die Personaler dich aus der Reserve zu locken.

In der Regel hat man sich auf das Gespräch sehr gut vorbereitet, sodass man sich von seiner besten Seite zeigt. Um an dieser „Fassade“ etwas zu kratzen, dienen die sogenannten „Fangfragen“. Der Personaler im Vorstellungsgespräch irritiert den Gegenüber bewusst, um einen Blick hinter die perfekt einstudierte Performance der Bewerber zu werfen. Dabei überprüft dein Gegenüber auch, ob deine angegeben Stärken oder Schwächen wirklich so stimmen.

Gemeine Fragen die beim Bewerbungsgespräch auftreten können

Damit du die Fangfragen gut überstehen kannst, wollen wir dir ein paar Tipps geben:

  • Spontan antworten: Es bringt dir nichts, dir im Vorfeld Antworten zu überlegen. Du kannst nicht wissen, mit welchen Fragen du überfallen wirst. Das Beste ist, du überlegst dir genau im Gespräch, was du sagen möchtest und bringst es möglichst sympathisch rüber! Schnell irgendetwas zu sagen, ist einer der größten Fehler im Vorstellungsgespräch.

  • Erst Denken, dann Reden: Für die Fragen im Bewerbungsgespräch solltest du dir immer diesen Ratschlag zu Herzen nehmen. Zwar darfst du dir keine fünf Minuten Zeit nehmen für die Antwort, aber gegen eine kurze Bedenkpause ist nichts einzuwenden. Damit zeigst du deinem möglichen Arbeitgeber auch, dass du nicht unüberlegt handelst. Überlegte und kluge Antworten bringen dir mehr als eine überstürzte Reaktion.

  • Ehrlich sein: Du solltest grundsätzlich stets die Wahrheit sagen. Denn dies erwartest du schließlich auch von deinem Gegenüber! Das Vorstellungsgespräch gibt dir und deinem (vielleicht) zukünftigen Arbeitgeber die Chance, sich gegenseitig kennen zu lernen. Wirfst du mit falschen Aussagen um dich, weckt das nur falsche Erwartungen.

  • Sich kurz halten: Dein Gesprächspartner will nicht deinen Leben bis in das kleinste Detail vorgetragen bekommen. Versuche dich bei deinen Antworten möglichst kurz zu halten. Vermeide unnötige Ausschweifungen. Unternehmen wissen, was in deinem Lebenslauf steht.

3.2 Eigene Fragen im Vorstellungsgespräch

Das man als Bewerber mit Fragen gelöchert wird ist ja bekannt für das klassische Vorstellungsgespräch. Aber wusstest du, dass du ebenfalls mit Fragen zurückschießen darfst?

Wenn du kluge und überlegte eigene Fragen stellst, verrät das deinem möglichen Arbeitgeber, dass du dir im Vorfeld Gedanken gemacht hast. Zudem hält dies einige Vorteile für dich parat:

  • Du erhältst neue Informationen zu Job, Arbeitsumfeld und den Anforderungen.

  • Es verrät, dass du dir Gedanken gemacht hast und bekundet Interesse.

  • Deine Fragen stellen auch eine Art Test dar. Über die Auswahl deiner Fragen verrätst du viel über dich. Wie viel weißt du bereits über die Branche, über das Unternehmen an sich?

  • Eigene Fragen bezeugen Eigeninitiative.

Wir möchten euch eine kleine Auswahl von Fragen geben, die man im Bewerbungsgespräch gut stellen kann. Bedenke aber, dass du die Fragen nicht auswendig im Gespräch runterrattern solltest – sie stellen nur Ideen dar.

Es kann gut sein, dass du die Antworten bereits in Stellenausschreibung oder vorherigem Gespräch erhalten hast. Hier schießt du dir nur ein Eigentor, da es von Unaufmerksamkeit zeugt.

Fragen die du den Personaler stellen kannst

Mögliche Fragen die im Vorstellungsgespräch von deiner Seite gestellt werden können:

  • Aus welchem Grund wurde diese Stelle frei? (Wurde die Stelle neu geschaffen, hat der vorige Mitarbeiter gekündigt oder ist die Position eventuell schwer zu besetzen? Mit dieser einen Frage erhaltet Ihr viele interessante Informationen.)

  • Wie lange war mein Vorgänger/meine Vorgängerin für Sie in dieser Position tätig? (Anschließend: „Ist er oder sie noch im Unternehmen tätig?“ Wenn nicht: „Warum hat er oder sie das Unternehmen verlassen?“)

  • Besteht die Möglichkeit, den zukünftigen Arbeitsplatz zu sehen?

  • Wie sieht die übliche Einarbeitung aus?

  • Welche Aufgabenbereiche werden höchste Priorität haben?

  • Wer wird mein direkter Vorgesetzter/Supervisor sein?

  • Welches wird die höchste Herausforderung für mich in Ihrem Unternehmen sein?

  • Welche Ziele verbinden Sie mit der Besetzung dieses Postens?

  • Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben?

  • Welche Weiterbildungsmöglichkeiten werden geboten?

  • Welche Projekte stehen in der Abteilung in nächster Zeit an? (Erfolgreiche Unternehmen bilden Ihre Mitarbeiter weiter und fördern Ihre Stärken. Mit dieser Frage drückt man aus, dass man langfristig orientiert ist und Interesse daran hat sich weiterzuentwickeln.)

  • Welche Aufstiegschancen gibt es in Ihrem Unternehmen?

  • Wie geht es nach dem Gespräch weiter? (Gibt es beispielsweise ein weiteres Vorstellungsgespräch oder gibt es ein Assessment Center? Es ist auch spannend zu erfahren, wann man in etwa mit einer Rückmeldung rechnen kann.)

4. Nach dem Vorstellungsgespräch

Älterer Herr führt ein Gespräch am Handy
zoom_in
Augen und Ohren Offenhaltungen

Wie so oft im Leben ist auch beim Vorstellungsgespräch das Warten auf eine Rückmeldung das Schlimmste. Du musst aber nicht tatenlos abwarten, sondern kannst sogar aktiv handeln. Du kannst zum Beispiel eine nette E-Mail formulieren, in der du dich für das nette Gespräch bedankst und nochmal darauf aufmerksam machst, dass du dich als passenden Kandidaten für den Job siehst. Auch gewonnene Erkenntnisse aus dem Vorstellungsgespräch und die wichtigsten Punkte dürfen hier nochmal aufgegriffen werden. Aber auch hier gilt: Qualität über Quantität. Sei nicht zu ausschweifend und begrenze deine E-Mail auf eine halbe Din A4 Seite.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, sich nach Bewerbungsfristen zu erkunden, sollte sich diese Möglichkeit im Vorstellungsgespräch nicht ergeben haben. Als Faustregel gilt: frühestens drei Tage nach dem Vorstellungsgespräch sollte man im Unternehmen nachfragen – optimal wäre eine Woche.

5. Die wichtigsten Tipps fürs Vorstellungsgespräch

Viele für dich hilfreiche Infos rund ums Bewerbungsgespräch hast du sicher hier finden können. Ein paar Extra Vorstellungsgesprächs Tipps haben wir aber trotzdem noch für dich:

  • Sei während des Gespräches konzentriert.

  • Achte auf die Körpersprache deines Gegenübers – denn auch du kannst dir diese zu Eigen machen und erkennen, was der Personaler über dich denkt.

  • Bereite dich auf die typischen Fragen nach deinen Stärken und Schwächen vor.

  • Nicht jedes Thema ist für ein Vorstellungsgespräch geeignet.

5.1 Bewerbungsgespräch Selbstpräsentation

  • Spreche laut und deutlich – darauf kannst du dich gut vorbereiten, indem du Vorstellungsgespräche mit Freunden oder der Familie übst.

  • Achte auf deine Körpersprache, sie verrät mehr über dich als du vielleicht denkst.

  • Achte auf deine Umgangsformen – sei höflich und zeige Humor.

5.2 Kleidung im Bewerbungsgespräch

Ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild ist bei einem Bewerbungsgespräch super wichtig und gehört zur guten Vorbereitung dazu. Schließlich gewinnt der Personaler darüber den ersten Eindruck von dir. Deshalb solltest du immer auf die richtige Kleidung achten. Hier hast du natürlich auch einen gewissen Spielraum, je nachdem in welchem Unternehmen du dich bewirbst. Wir haben ein paar Tipps, die auf die du in jedem Fall beachten solltest.

Tipps für die richtige Kleidung im Vorstellungsgespräch

  • Für eher konservative Jobs im Büro solltest du den Businesslook wählen. Das heißt Anzug und Krawatte bei Männern, Kostüm oder Kleid bei Frauen sind angemessen.

  • Eher lockere oder kreative Arbeitsbereiche lassen auch eher legere Kleidung zu.

  • Es gilt: lieber etwas zu schick, als zu locker und leger kleiden.

  • Egal für welchen Job- saubere und faltenfreie Kleidung beim Vorstellungsgespräch ist das A und O.

  • Vermeide außerdem das Tragen von Kappen und übermäßig viel Schmuck, Tattoos und Piercings evtl. verdecken und entfernen.

  • Achte auf dein allgemeines Erscheinungsbild: Saubere Fingernägel, ordentliche Frisur und ggf. Bart.

  • Auf gar keinen Fall offene Schuhe tragen.

  • Vor allem für Frauen: Nicht zu viel Haut zeigen.

  • Details sind angebracht: Schuhe und Gürtel dürfen gerne zusammenpassen, auch die Tasche sollte zum Outfit passen.

Um herauszufinden, welche Art von Kleidung angebracht ist, wirf einen Blick auf die Homepage oder Facebook Seite des Unternehmens! Auf den Bildern der Mitarbeiter kannst du einen Eindruck davon erhalten, welcher Dresscode im Unternehmen üblich ist.

Wenn du dich für einen Praktikantenjob bewirbst, solltest du auch auf den Dresscode achten. Zwar wirst du nicht festangestellt, aber arbeitest trotzdem auf kurzfristiger Basis in dem Unternehmen. Dementsprechend solltest du auch beim Vorstellungsgespräch für den Job ordentlich aussehen.

Nimm dir genug Zeit, auch um dein Outfit zu testen. Es ist wichtig, dass du dich in der richtigen Kleidung wohl fühlst.

Du suchst einen Job?
Hier erhältst Du Job-Angebote von Top-Arbeitgebern
Jetzt Profil anlegen
Drop_animation

6. Fazit

Du merkst, bei einem Bewerbungsgespräch gibt es eine Menge worauf zu achten ist. Genau deshalb gibt es aber auch so viel Potential, das Beste daraus zu machen. Nimm diesen Schritt deines Bewerbungsprozesses sehr ernst, denn wie bereits gesagt, bekommen hier die Personaler den ersten Eindruck von dir.

Bereite dich gut vor und überlege dir, was du auf potentielle Fragen antworten könntest. Mach dich allerdings auch nicht zu verrückt und verstelle dich nicht nur um dem Unternehmen zu gefallen. Die Wahrheit kommt früher oder später schließlich immer ans Licht.

Achte auf saubere Kleidung und ein selbstbewusstes, freundliches Auftreten. Du brauchst keine Angst zu haben, Personaler sind auch nur Menschen, was soll denn groß passieren? Also, viel Erfolg bei deinem Bewerbungsgespräch!

Wir haben dir weitere Artikel und Themen rund um Bewerbung verlinkt, die dich vielleicht auch interessieren könnten:

Quellen:

War dieser Artikel hilfreich?

Dein Feedback hilft uns, unsere Inhalte zu verbessern. Nimm dir bitte eine Sekunde Zeit und gib uns hiermit eine Rückmeldung, ob dir der Beitrag gefallen hat!

Vielen Dank für dein Feedback!

Unsere neuesten Jobs

Beliebteste Artikel

Interessante Artikel die Dich interessieren können


Registriere dich jetzt schnell & kostenlos

ALPHAJUMP - Deutschlands größte Job-Matching-Plattform für Akademiker

oder anmelden mit

Mit dem Klick auf "Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmung von ALPHAJUMP und bestätigst, diese gelesen und verstanden zu haben.

arrow_drop_down
Inhaltsverzeichnis
Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.